Kann ein Pflichtverteidiger auch als Vertreter der Nebenklage tätig werden?

Ein Pflichtverteidiger kann als Vertreter der Nebenklage oder als Beistand des Verletzten auftreten, nur heißt es eben dann nicht Pflichtverteidigung.

Der Beistand wird ebenso wie ein Pflichtverteidiger gerichtlich bestellt, der Nebenkläger kann also selbst oder über seinen Vertreter bei Gericht einen Antrag stellen, dass ihr oder ihm ein bestimmter Rechtsanwalt als Nebenkläger beigeordnet wird. Die Kosten der Nebenklage übernimmt in den gesetzlich geregelten Fällen (§ 397a StPO) zunächst die Staatskasse.

Nach § 397a Abs. 1 StPO ist dem Nebenkläger ein Beistand zu bestellen, wenn er

Die Staatskasse hat im Fall der Verurteilung einen Anspruch gegen den Verurteilten auf Erstattung der notwendigen Auslagen (§ 472 StPO).

« Zurück zur Übersicht der Fragen (Pflichtverteidiger FAQ)